Ursprüngliches Vorkommen
Nach der letzten Eiszeit wanderten Honigbienen über zwei Wege wieder nach Mitteleuropa ein: Westlich über die iberische Halbinsel und östlich über Vorderasien. So genannte „Hauptkomponentenanalysen“ der Körpermerkmale zeigen dementsprechend einen relativ großen Abstand der Unterarten Mellifera (westlich) und Carnica (östlich).
Interessantes
Imkerei Stoß im TV
Ein Beitrag über die Traditionsimkerei Stoß und die Bienenzucht für die Sendung LexiTV vom Mitteldeutschen Rundfunk.

LexiTV | 20.05.2011 14:30 Uhr | MDR.DE
Video online ansehen»


Impressionen

Die Toleranzbelegstelle Gehlberg
Die Landbelegstelle Gehlberg des Landesverbandes Thüringer Imker wurde
am 30. Juli 2005 als Toleranzbelegstelle öffentlich eingeweiht. Als besonderer Gast war der damalige Staatssekretär des
BMVEL Müller dabei.
mehr...

Carnica Linie TWS 68
Konstant Stoß körte im Jahr 1968 sein erstes Bienenvolk (ZBNr.: 143/67) der Rasse Carnica. Aus diesem Volk baute er die Linie TWS 68 auf. Sie wurde Bestandteil der geographische Linie „Thüringer Wald“ mit der Linien-Belegstelle Oberhof, die in Zusammenarbeit mehreren Züchter der ehemaligen Bezirke Erfurt und Suhl entstand. Wir führen diese Linie bis zum heutigen Tag weiter und können eine komplette, Ahnenreihe zurück bis 1968 vorweisen, in der jede Generation nach den Zuchtrichtlinien des VKSK und später des DIB gekört ist.

Körschein

Durch mehr als Vierzig Jahre intensivster Auslese ist eine Biene entstanden, die allen Anforderungen der modernen Imkerei gerecht wird.


Wir beteiligen uns seit vielen Jahren an der Thüringer Leistungsprüfung und der Leistungsprüfung der AG Toleranzzucht.

Auf diesem Weg wird ein Teil unserer Reinzuchtweiseln jährlich von unabhängigen Prüfern, über eine komplette Prüfsaison anonym beurteilt. Die Ergebnisse fließen in die zentrale Zuchtwertschätzung des Länderinstitutes für Bienenkunde Hohen Neuendorf ein und werden auf dessen Internetseiten veröffentlicht.

Aber nicht nur in Bezug auf Honigleistung, Sanftmut und Wabensitz erzielen die Völker der Linie TWS 68 immer wieder Spitzenwerte, auch auf dem Gebiet der Varroatolerazzucht ist sie deutschlandweit auf den vordersten Plätzen.

Die Königin 16-75-1704-06 erzielte unter anonymen Prüfungsbedingungen am Bieneninstitut in Kirchhain hervorragende Leistungswerte und wurde deshalb gekört. Mit einem Zuchtwert von 123% im Leistungsmerkmal Varroatoleranz ist sie für die Weiterzucht besonders interessant.

Körschein

Töchter dieser Königin wurden 2008 auf der AGT-Belegstelle Gehlberg begattet und gingen wiederum in die Leistungsprüfung ein.